Archiv der Kategorie: Work

[Update] Über den Umgang mit Unsicherheit – Bericht über das Muckibuden-Retreat im Juni 2017

Wir waren vom 07. bis 09. Juni auf der Firstalm für unser diesjähriges Retreat auf dem es zwei Besonderheiten gab: 1. Wir waren auf einem Berg 2. Drei von uns kamen gerade vom Liberating Structures Workshop. Diese Mischung machte das Retreat für uns sehr erfolgreich.

Den Abend nach dem Aufstieg auf die auf 1.300 Meter liegende Alm verbrachten wir mit einem Kasten Bier und einer Brotzeit und philosophierten, wie wir die nächsten zwei Tage miteinander verbringen wollen. Das Ergebnis davon war, dass wir versuchen wollen, viel in der Natur zu machen und die Themen auf uns zukommen zu lassen, statt eine lange Liste von Post-its versuchen abzuarbeiten.

Den ersten Tag begannen wir mit einem Aufstieg auf die Brecherspitze, der vor allem dazu diente, uns zu connecten und Geschichten über die Muckibude zu erzählen (Leitfrage: “welche Ereignisse haben unser Team bisher geprägt?”). Auf auf der Hälfte des Weges formulierten wir die Idee, dass wir – wenn wir wieder unten sind – unseren Vertrieb näher ins Auge fassen, da wir zu der Zeit mit sehr vielen Vertriebsanfragen beschäftigt waren.

Angekommen am Gipfelkreuz verfeinerten wir die Idee zur Untersuchung unseren Vertriebs und beschlossen, diesen mit der Struktur “Critical Uncertainties” zu bearbeiten.

Der Rückweg war daraufhin recht schweigsam; es war alles gesagt.

Critical Uncertainties im Vertrieb

Die Struktur dient dazu, Strategien für den Umgang mit plausiblen aber unvorhersehbaren Zukunftsszenarien zu entwickeln.

Der erste Schritt bestand darin, eine Liste von Unsicherheiten im Vertrieb anzulegen mit der Frage: “Welche Faktoren im Vertrieb haben wir nicht unter Kontrolle oder können wir nicht vorhersagen”. Die Liste hat zuerst jeder für sich erstellt und dann in der Gruppe geteilt.

Im nächsten Schritt haben uns gefragt, welche dieser Faktoren für den Vertrieb am bedeutendsten sind mit der Frage: “Welche dieser Faktoren hindert uns am meisten erfolgreich zu sein?”

Aus dieser Auswahl haben wir dann die zwei für uns entscheidenden Faktoren extrahiert: Vertriebsanfragen und Auslastung. Diese haben wir dann in eine Matrix eingetragen und jeweils die positiven und negativen Pole dieser Faktoren bestimmt: “genügend” und “zu wenig”. Hinweis zur Methode: wenn man für beide Pole Extreme wählt (also zum Beispiel “0% Auslastung”, “100% Auslastung”) schafft man auf beiden Seiten nicht erstrebenswerte Pole, da nur in der Mitte quasi der Idealzustand wäre. Falls beide Extreme betrachtet werden sollen, müsste man also zwei Critical Uncertainties machen, eine mit “0% Auslastung” und “passender Auslastung” und die andere mit “100% Austlastung” und “passender Auslastung”. In den nächsten Schritten werdet ihr sehen, wozu das nützlich ist.

 

Der nächste Schritt besteht darin, Namen für die vier Quadranten zu entwickeln und eine kurze Szenarienbeschreibung zu machen. Das dient dazu, eine Vorstellung davon zu entwickeln, wie es in dieser möglichen Zukunft aussehen würde.

Und jetzt kommt der spannendste Schritt dieser Übung: statt zu überlegen, wie man es schafft in den “wünschenstwerstesten” Quadranten zu kommen, überlegt man sich, wie man in jedem dieser Quadranten “überleben”, also erfolgreich sein kann. Da die Faktoren nicht in unserem Einflussbereich liegen ist klar, warum man bei dieser Übung diesen Weg geht.

Zu jedem der Quadranten haben wir somit verschiedene Strategien und eine prägnante Formulierung für “Prio 1” gefunden.

Wir haben dabei festgestellt, dass uns die “Prio 1” am meisten hilft und die Strategien mögliche Optionen zum handeln in dieser Welt sind.

Unser Aktion daraus ist, bei jedem Muxl festzustellen, in welchem Quadranten wir uns befinden und dann die entsprechenden Strategien anzuwenden.

Aktuell befinden wir uns in “Hoffnung am Horizont” und damit ist Vertrieb unser “Prio 1”. Die letzten Tage haben wir nach dieser Prämisse verbracht und sehr viel gemeinsamen Vertrieb gemacht. Für Daten ist es noch zu früh aber unser Gefühl sagt uns, dass wir den besten Vertriebszustand seit langem (wenn nicht seit jeher) haben.

Advertisements

Lebst du schon oder arbeitest du noch?

Mein Einstieg bei it-agile begann vor einigen Wochen und ich habe bisher wenig über meine Erlebnisse geschrieben. Das liegt zum einen daran dass ich eher yammer (ohne „j“) als einen Blog zu schreiben. Zum anderen aber auch daran, dass ich die Eindrücke erst einmal für mich verarbeiten wollte und nicht gleich so ungefiltert runterposte.

Meine Zeit begann mit dem Einstieg in unserem Münchner Büro und den ersten Erlebnissen mit derDiva aka Espressomaschine. Jens (mein Chef) zeigte mir unsere Infrastruktur und führte mich in die internen Abläufe ein. Der erste Eindruck war: wow! Offenheit und Transparenz so weit das Auge reicht. Alle Inhalte für jeden und von überall zugänglich, selbst die Dinge die anderswo wie Staatsgeheimnisse gehütet werden und nur von der Geschäftsführung eingesehen werden dürfen. Es schien so, als wenn sich der Eindruck bestätigen sollte, den mir Jens bei unserem ersten Gespräch über die Firma vermittelt hatte. Ich war überaus positiv gestimmt und konnte es nicht erwarten, mehr zu erleben.

Die erste Woche verging relativ schnell und spannend mit dem Standdienst auf der W-JAX wo mir die wundervolle Aufgabe zukam, uns zu „verkaufen“. Etwas befangen war ich schon in den ersten Stunden, da ich ja die Firma noch gar nicht so lange kannte. Ich habe aber einfach erzählt was ich zu berichten wusste und es scheint in großen Teilen gepasst zu haben-das war ein sehr schönes Gefühl, vertragstechnisch so kurz aber gedanklich doch schon relativ lange die selbe Ideen zu vertreten. Den Abschluss der Einstiegserfahrung machte dann der kleine Tuningtag in Hamburg, eine Firmenretrospektive zur kontinuierlichen Verbesserung, auf der ich einerseits viele Kollegen kennenlernen oder zumindest sehen konnte, andererseits aber auch einen noch tieferen und ebenso mich in meinen Erwartungen bestätigenden Einblick in unsere Firma bekommen konnte. An diesem Tag wurde mir klar: *das* ist die Firma für die ich arbeiten möchte.

Meine letzte Firma hat mich nach München gelockt und in mir viele Erwartungen geweckt (teils unbewusst, teils bewusst), die sie nicht erfüllen konnte und die schließlich dazu führten, dass ich sie nach knapp einem Jahr verließ. Hier jedoch bestätigte sich der Eindruck: Alles was wir (oder damals noch ihr) sagen, meinen wir auch so! Kein beschönigen oder „ins rechte Licht rücken“. Wenn etwas nicht so ist, dann sagen wir das auch so und stellen nach außen auch nicht ein anderes Bild dar. Genauso leben wir die Werte die wir nach außen vertreten auch im Inneren aus.

Von anderen Firmen höre ich oft, dass sie eine Art Leitspruch haben, in dem die Firmenphilosophie zum Ausdruck kommen soll. Es wird viel Wert auf diesen Spruch gelegt und er wird bei vielen Gelegenheiten vorgetragen. Anfangs fand ich diese Idee toll, etwas, das die Mitarbeitergemeinschaft eint und in dessen Umfeld man ein wir-Gefühl schafft. Doch funktioniert hat das für mich nie. Es war, für mich, nur eine leere Worthülse.

Bei uns gibt es so einen Spruch nicht! Und das ist auch gut so. Denn wir brauchen ihn nicht. Es gibt dieses Gefühl bei uns auch so. Im Handeln und Denken aller Mitarbeiter und er ist in jeder Sekunde zu erleben. Bei jedem einzeln und wenn wir in einer Gruppe sind. Ob intern oder beim Kunden oder auf Veranstaltungen. Ich habe immer das Gefühl das wir ein gemeinsames Verständnis von dem haben, was wir hier machen und warum. Wie wir miteinander und mit unseren Kunden und anderen umgehen. Das wir die Welt ein kleines Stück besser machen wollen, dabei viel geben, uns aber bewusst ist, dass Ausgleich und Spaß bei der Arbeit nicht fehlen dürfen. Kurz: genau hier möchte ich arbeiten.

Kürzlich hat Jurgen Appelo einen schönen Beitrag geschrieben, den er T-Shirt-Test nannte: würdet ihr ein T-Shirt mit der Aufschrift eures Arbeitgebers tragen? Für mich ist die Antwort: Ja*!

Ich hoffe ich konnte euch mit meiner (nicht ganz so) kurzen Erzählung inspirieren, euer (Berufs-)leben selbst in die Hand zu nehmen und nach dem Richtigen für euch zu suchen. Life is short, live your dreams and wear your passion!

* zugegeben, nicht auf ner Party, aber ich würd’s nicht verstecken wenn’s so wär:)